Krummbeere sind keine Enten

In unserem kleinen Ländchen hat fast jedes Dorf einen eigenen Dialekt. Wie bereits mehrfach an dieser Stelle erwähnt, liegt Dirmingen genau in der sogenannten “Dat- Das- Linie”. In unserem kleinen Dörfchen wird bekannterweise rheinfränkisch geredet. Auch die unten angefügte Geschichte wurde in rheinfränkischer Mundart geschrieben. Dennoch erkennt man schon beim Lesen dieser kleinen Episode, gewisse Unterschiede zwischen den einzelnen Dialekt-formen.

Krummbeere sind keine Enten ( von Manfred Culmann, Pf.i.R)

Isch war uff em Hunsrick bei meiner Goot in Wommrat un de Hans, mein Freind, war mit ma komm.

Die Goot hat uns e Middagesse gemacht unn isch hann zur Goot gesaat: ” Gäbb ma mool bidde die Krummbeere riwwer”. Do hat de Hans gemennt: ” Was ist denn das ?”  ” Kartoffeln”, hann ich zum Hans gesaat, der vom Niederrhein komm iss. ” Ach, Erpeln sind das”, meinte der Hans.

Am annere Daach ware ma beim Parrer in Dickeschied inngelaad, unn de Nachbar, wo e Entedeich hott, hat e Ente riwwer geschickt, weil mir Geburtstag feiere wollte.

Oooms bei da Goot, hat die sofort gefroot:” was hat’s dann bei Parrersch ze esse gebb ?” Unn de Hans hat gesaat:” Einen Erpel”.” Ach Gott!”, hott do die Goot gemennt:” Nur ään Krummbeer!”

( Text : Manfred Culmann, Pf.in R)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.