„Man soll die Feste feiern, wie sie fallen“ – “Derminga Park- und Strandfest“ 2024 – „Gewiss on graad se lääds“!

An Krisen und einer gewissen Weltuntergangsstimmung mangelt es uns diese schweren Tagen ganz bestimmt nicht. Krieg, Klimakrise, Inflation und zudem rückt Europa immer mehr an den rechten Rand. Wohin mit dem ganzen Frust und der immer größer werdenden Angst? Ganz Europa verfällt in ein kollektives Trauma. Ganz Europa? Nicht ganz, tief im Südwesten im Herzen des Illtals liegt ein kleines saarländisches Dörfchen, dass sich gegen diesen Wahnsinn stemmt:“ On brauch ma aach manchmol e Schluck Alkohol, bei uus an der Ill, fühlt jerra sich wohl“.

„Derminge“ feiert am 13. Und 14. Juli 2024 sein Park- und Strandfest im schönen Brühlpark. Was kann es Schöneres geben, als gemeinsam zu feiern und die Sorgen zu vergessen? Zugegebenermaßen gibt es auch in unserem Dörfchen die ein oder andere Sorge und ungeklärte Frage: Wann kommt endlich der langersehnte Verbrauchermarkt und wann können wir mit dem Neubau der „Haardter Brück“ rechnen? Das Wetter wird auch immer schlechter und hoffentlich „räänt et net ball nommo so stark“. Es liegt jedoch in der Natur des Dirmingers sich von solchen quälenden Fragen nicht unterkriegen zu lassen.

Aufstehen,“dabba ebbes esse on trenke“, Mund abputzen und weitermachen! Bloß nicht verzagen und nie den Mut verlieren. Immerhin muss man die „Feste feiern, wie sie fallen“. Der Alltagsschwermut darf uns nicht in seinen Bann ziehen. Gefeiert wird in unserem Dorf mehr als nur genug. Wir Dirminger wissen, wie man Feste feiert. Genau das beweisen wir im Laufe eines Jahres in regelmäßigen Abständen zu Genüge. „On wenn dat Werra noch so trieb, emma hoch die Gellerieb.“

Zugegeben: Vorrausetzungen für ein schönes, buntes und schrilles Dorffest waren schon mal besser. Unser Dorf leckt noch die Wunden des Pfingsthochwassers und der Taler sitzt längst nicht mehr zu locken wie vor Jahr und Tag. Trotzdem birgt genau dieses Fest eine große Chance für unsere Dorfgemeinschaft. Während des Hochwassers haben die Menschen in unserem Dorf bewiesen, wie stark der Zusammenhalt innerhalb unserer Dorfgemeinschaft tatsächlich ist. Gemeinsam wurde geschuftet, geholfen, angepackt und Mut zugesprochen. Wir Dirminger wissen, wie man nach schweren Stunden immer wieder aufsteht und sich neuen Herausforderungen stellt.

Dabei läuft längst nicht immer alles so reibungslos wie gewünscht. Aber genau das, macht es am Ende aus! In Dirmingen versteht man es gegen alle Widerstände eine Lösung zu finden und das Beste herauszuholen. Zugegebenermaßen wird im Vorfeld immer viel geschimpft und geflucht. Am Ende rauft man sich jedoch immer wieder zusammen und steht gemeinsam an der Theke. Dort an der Theke sind wir alle gleich, ganz egal welche Hautfarbe oder Nationalität du hast.

In den letzten Jahren geriet die Feierlaune der Dirmingerinnen und Dirminger zusehends in Gefahr. Zuerst raubte uns die Pandemie, dann der Krieg und schließlich die Inflation die Lust am Feiern. Sicherlich gab es in den letzten Jahren auch das ein oder andere Fest, dass nicht wie gewünscht verlief. Aufgeben ist jedoch keine Option. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Jetzt haben wieder mal die Chance dazu unser Dorf und unsere Gemeinschaft zu feiern. Dabei denken wir an all‘ die schönen vergangenen Dorffeste und an diejenigen die dafür Verantwortung trugen. Schon unsere Väter und Mütter haben unsere Dorffeste zelebriert und ausgiebig gefeiert. Die Männer kamen nach der Schicht, ohne zu murren zum Aufbauen und die Frauen kochten zusammen und backten Kuchen. Das war gelebte Dorfgemeinschaft, die den Menschen ein gutes Gefühl vermittelte. Ein Gefühl des Zuhauses seins, ein Gefühl des Ankommens, ein Gefühl wie ein „Geheischniss“. Das ist Heimat, das ist „Dehemm“.

Genau das gilt es nun zu feiern: „Dehemm“. Die Jahre des Volksfestes oder des „Folxfeschd“ sind Geschichte. Das Park- und Strandfest ist unser neues Heimatfest. Hier trifft sich unsere Dorfgemeinschaft, um gemeinsam die Heimat zu feiern. Auch wenn das Wörtchen Heimat für den ein oder anderen etwas befremdlich klingt, sollte man mir diesen kleinen „Dorfpatriotismus“ nicht übelnehmen.

Der Kulturverein Dirmingen hat sich wieder viel Mühe gemacht, um uns allen ein großartiges Fest zu bereiten. Musik, gutes Essen, kühle Getränke und ein herrliches Ambiente im Brühlpark. Wir sollten dieses Fest nutzen, um uns geneseitig zu ermutigen und aufzumuntern: „Dehemm es Dehemm“.

Schon während den vielen Vereinsveranstaltungen in den letzten Wochen und Monaten haben unsere Vereine Zusammenhalt und Gemeinschaft gepflegt. Während unseres Feuerwehrfestes oder den beiden Dorfturnieren waren irgendwie alle unsere Vereine und Organisationen aktiv am Start. Da wurden Dienste geschoben, Mannschaften gemeldet, Eigentum verliehen und tatkräftig unterstützt. So soll es sein!

Und jetzt ? Jetzt ist es an der Zeit UNS zu feiern ! Wir feiern unsere Dorfgemeinschaft, unsere Herkunft und unsere gemeinsame Heimat. Wir feiern, dass wir im schönsten Dörfchen des Landes leben. Wer verfügt schon über ein solches Festgelände wie den Brühlpark ? Lasst uns zusammenkommen und gemeinsam ein schönes Wochenende erleben. Wo ? Im Herzen des Saarlandes, inmitten des Illtals, im “Derminga Dörfche”

Man hat et faschd mette ins Saarland gebaut an Ill und Alsbach entlang, Ein Dorf, dessen Schöhnheit natürlicher Art, met em Kurort vergleiche ma kann. Ob Finkenrech, Denkmal, ob Steinrutschgebiet, Erholung on Ruhe ma fend, E Park mem e Golfplatz es aach noch do for  Mamme on Babbe on Kend.