In Sachen Ortsvorsteher: Von einer besonderen Hochzeit, besonderen Patenschaften, dem Brühlpark und visionären Vorstellungen

Liebe Dirmingerinnen, liebe Dirminger,

mittlerweile können wir schon wieder dem Ende der Sommerferien entgegensehen. Mit dem Anstieg der infizierten Personen in unserem Bundesland wächst die Sorge zahlreicher Bürgerinnen und Bürger. Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmal daran erinnern, dass unsere Corona-Hilfsgruppe immer noch aktiv ist und jederzeit zur Hilfe bereitsteht.

Herzlichen Glückwunsch zu einem besonderen Jubiläum

Am Montag,03.August 20 durfte ich in Begleitung des 1. Beigeordneten Christian Ney dem Jubelpaar Hermann und Katharina Hoffmann zur Gnadenhochzeit gratulieren. Menschen, die 70 Jahre lang verheiratet sind, haben die meiste Zeit ihres Lebens gemeinsam verbracht. Das gemeinsame Leben wurde von gegenseitigem Vertrauen und Treue geprägt. Für mich als Ortsvorsteher unseres Heimatortes Dirmingen war es eine Ehre dem Jubelpaar die Glückwünsche unseres Ortsrates und unserer Bevölkerung zu überbringen. Unser 1. Beigeordneter Christian Ney überbrachte in Vertretung unseres Bürgermeisters Dr. Andreas Feld die Glückwünsche der Gemeindeverwaltung sowie des Ministerpräsidenten Tobias Hans und des Landrates Sören Meng. In meiner Funktion als Ortsvorsteher unseres Heimatortes überbrachte ich in Form eines Blumenstraußes die Glückwünsche des Ortsrates und unserer Bevölkerung.

Unsere Bankpaten leisten seit Beginn ihrer Tätigkeit ein wunderbares Ehrenamt. Überall ernten die beiden engagierten Paten Josef Wilhelm und Rudi Konetzka viel Lob und Anerkennung. Sollte es unter unseren Einwohnern noch Menschen geben, die sich ein Beispiel nehmen möchten und ebenfalls ein Ehrenamt anstreben, habe ich hier ein passendes Angebot:

Tourismus -und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen sucht Wanderwegepaten für Freizeitzentrum Finkenrech

Die Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen (TKN) sucht eine/n ehrenamtliche/n Wanderwegepate/in. Sie sind gerne draußen in der Natur unterwegs? Sie gehen gerne wandern und begeistern sich für unsere Wanderwege im Landkreis Neunkirchen? Dann werden Sie ehrenamtlicher Wanderwegepate! Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Einen/Eine engagierte/n Wanderwegepate/-in für den 9 km langen Themenwanderweg „Waldwirtschaft im Wandel“ rund um das Freizeitzentrum Finkenrech, Tholeyer Straße, 66571 Eppelborn-Dirmingen

Ihre Aufgaben:

–        Regelmäßige Kontrolle der Wegbeschilderung, im ca. 2-wöchigen Turnus

–        Ersetzen/Erneuern von fehlender oder beschädigter Beschilderung

–        Meldung bei Hindernissen/Schäden auf dem Weg an die TKN (Baumbruch, Zugewachsene Passagen, Schäden an Sitzbänken etc.)

–        Regelmäßiger Informationsaustausch von beiden Seiten

Die TKN stellt die Wanderbeschilderung und weitere notwendige Materialien zur Verfügung. Wir weisen Sie in die Aufgaben ein und stehen Ihnen jederzeit mit einer umfassenden Beratung zur Seite. Wir freuen uns über alle Interessensbekundungen mit einer kurzen Information zu Ihrer Person. Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen, Am Bergwerk Reden 10, 66578 Schiffweiler, Tel. Mo-Fr, 09:00 – 16:00 Uhr: 06821 – 97292 – 0

info@region-neunkirchen.de

In Sachen Dirminger Brühlpark

Am Samstag, 01. August fand im Dirminger Brühlpark eine Mitmach-Aktion statt. Als ich zu diesem Arbeitseinsatz eingeladen hatte konnte ich nicht ahnen, wie gut diese Aktion von unserer Dorfgemeinschaft angenommen wurde. Am Ende des Tages beteiligten sich über 40 Bürgerinnen und Bürger an diesem Arbeitseinsatz. Ziel dieser sogenannten „kick off“- Veranstaltung ist die Aufwertung unseres Brühlparks. Wir wollen dort ansetzen, wo unser ehemaliger Ortsvorsteher Manfred Klein aufhören musste. Mit Hilfe eines ELER-Förderprogramms für den ländlichen Raum sollen weitere Aufwertungsmaßnahmen im Brühlpark umgesetzt werden. Um in den Genuss einer solchen Förderung zu kommen, muss die Dorfgemeinschaft sich einbringen und sich über Arbeitseinsätze und Workshops an den Maßnahmen beteiligen. In kürzester Zeit wurden zwei Container mit Grünschnitt gefüllt, eine Hecke geschnitten, Altholz weggeräumt, Müll gesammelt und der Ill-Strand im Park überarbeitet. Das alles fand unter den vorgegebenen Richtlinien und Hygienevorschriften statt. Nach dem Arbeitseinsatzes wurde ein Workshop durchgeführt. Die Helferinnen und Helfer waren eingeladen während eines „Brainstormings“ ihre Ideen und Vorschläge zur Aufwertung des Brühlparks einzubringen. Dabei wurden viele interessante Ideen entwickelt und vorgetragen. Die Vorschläge reichten von der Einrichtung eines Barfußweges, über Spiel- oder Fitnessgeräte bis hin zu einem Bouleplatz oder einer Beachanlage. Eine gut funktionierende Dorfgemeinschaft ist Gold wert und durch nichts zu ersetzen. Ich möchte mich an dieser Stelle zum wiederholten Male ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken.

Verhaltensmaßnahmen im Brühlpark überdenken

Ich möchte Sie alle dazu einladen sich einzubringen und ihre Meinung zum Thema Brühlpark kundzutun. Gerne können Sie mich auch telefonisch kontaktieren und mir ihre Meinung mitteilen. Wir Dirminger sollten gemeinsam auf unseren Brühlpark achten und Wege suchen diesen aufzuwerten. Dazu gehört auch, dass wir alle unsere Verhaltensformen überdenken. Müll gehört nicht in den Brühlpark, die Hundetoiletten sind bitteschön zu nutzen, der Illstrand sollte nicht durch Hunde aufgewühlt werden. In diesem Zusammenhang möchte die Natura Ill-Theel darauf hinweisen, dass freilaufende Hunde nichts auf der Ill-Insel zu suchen haben. Wir sind froh, dass sich Nutrias und Biber wieder angesiedelt haben. Wir bitten höfflich um Rücksicht.

ASIA Imbiss

Am Donnerstag,30.Juli 20 eröffnete die SUMO Asia-Küche in unserer Ortsmitte. Viele Dirminger haben sehnsüchtig auf diese Neueröffnung gewartet. Eine Geschäftseröffnung ist in unserem Dorf nicht alltäglich, von daher habe ich den ersten Beigeordneten Christian Ney und den  Stellvertretenden Ortsvorsteher Michael Polotzek trotz meines Urlaubs bei dieser Eröffnung begleitet. Der Geschäftsinhaber Herr Nyguen und seine Schwester haben sich sehr über unseren Besuch gefreut. Bei ausgezeichnetem Essen und einem guten Gespräch lernten wir die Familie besser kennen. Ich wünsche dem Team der SUMO Asia Küche viel Erfolg in unserem Heimatort Dirmingen. Zukünftig ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. Dienstags ist Ruhetag.

Kulturverein Dirmingen reagiert auf anhaltende Pandemie -Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt abgesagt!

Die Trauer um den Kulturvereinsvorsitzenden Manfred Klein ist immer noch gegenwärtig und in Reihen des Kulturvereins Dirmingen besonders spürbar. Der Verein hat die Zeit während der Pandemie dazu genutzt, um sich wieder aufzurichten. Der Vorstand des Kulturvereins hat sich während seiner letzten Sitzung positioniert und die Weichen für die Zukunft gestellt. Zudem hat sich der Kulturverein mit den bevorstehenden Veranstaltungen beschäftigt. Traditionell stehen gerade im Herbst und Winter zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm. Die Kulturaner sind sich ihrer Verantwortung bewusst und haben beschlossen den diesjährige „Mittelalterliche Weihnachtsmarkt“ abzusagen. Unter den gegebenen Umständen ist eine Durchführung dieses mittelalterlichen Spektakels nicht möglich. Der Kulturverein sieht sich in Verantwortung die teilnehmenden Vereine, Organisationen und auch die zahlreichen Besucher zu schützen.

Quo Vadis „Kerb“

In letzter Zeit werde ich immer öfter danach gefragt ob die „Derminga Kerb“ bereits abgesagt wurde. Zugegebenermaßen ist die Durchführung unserer „Kerb“ unter den aktuellen Hygienevorschriften kaum vorstellbar. Dennoch möchte ich dieses Thema zunächst im Ortsrat besprechen. Die „Kerb“ liegt traditionell in den Händen des Ortsvorstehers und seines Ortsrates. Ich möchte meiner Verantwortung gerecht werden und niemanden Übergehen. Vielmehr habe ich die Intention Jeden und Jede mitnehmen. Aus diesem Grunde werden ich nach den Ferien alle Beteiligten Vereine und Organisationen sowie unsere Gastronomen zu einer gesonderten Sitzung einladen. Ziel ist es, eine Lösung zu finden, wie wir während der Pandemie zumindest den Geist unserer Kerb erhalten können.

In der Saarbrücker Zeitung fand man am 08. August 20 unter der Serie „Mitten in……“ einen Bericht über unseren Ortsteil Dirmingen. Ich bin froh, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde mein Dorf zumindest ein wenig vorzustellen. Natürlich kann man in einen solchen Artikel nicht alles verpacken. Danke an die SZ !

Dirmingen. Treffpunkt Brühlpark. „Sie finden nirgendwo ringsum ein Dorf, das einen Park in seiner Ortsmitte hat. Das gibt es nur in Dirmingen“, sagt Ortsvorsteher Frank Klein (SPD). „Das ist so ein bisschen das Herz von Dirmingen.“ Letztes Jahr haben sie hier ihr großes Park- und Strandfest gefeiert. „Das war ein Riesen-Erfolg. Mein Vorgänger Manfred Klein war Visionär. Wenn der gesagt hat, ich will das machen und ich baue einen Strand, hat jeder geschmunzelt. Er hat`s aber geschafft. Was wir da haben, müssen wir pflegen, hintendran bleiben.“

Der Brühlpark sei ein Element, das Ortszentrum aufzuwerten, sagt Klein. Ein zweites: „Ein Nahversorger.“ Die Grundversorgung sei gesichert durch ein kleines Lebensmittelgeschäft, geführt von einem syrischen Neu-Dirminger (Familie Cham Saar, arabische Käserei mit Firmensitz in Wustweiler). Wohnen im Ortskern – das dritte Aufwertungs-Element. „Man muss sich mal grundsätzlich in Dirmingen Gedanken machen: Wo kann man eventuell noch ein Siedlungsgebiet machen? Das ist heutzutage sehr schwer. Wichtig wäre, dass man die Ortsmitte mal so sanieren, bebauen würde, dass man Altbauten umwandelt, das wäre interessanter. Da gibt es schon Planungen.“

Sie feiern im gut 2800-Seelen-Ort ihre Kerb und den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt an der Borrwieshalle, Das Park- und Strandfest könnte das Dorffest ablösen, das schon länger nicht mehr gefeiert wurde, sagt Klein. Sie probieren was aus: „Wir haben auch schon Waldfest an der schönen Aussicht gefeiert.“ Die Vereine ziehen gut mit, sagt Klein. Der Kulturverein sei eine Bank. Vier Gastronomien gibt es noch vor Ort.

Demografischer Wandel trifft auch die Vereinslandschaft in Dirmingen, „wobei wir noch eine recht gute Vereinsstruktur hier haben mit vielen Vereinsfesten“. Vom Kultur- und Freizeitzentrum Finkenrech profitiere der Ort selbst nicht. 2018 wurde der neue kommunale Kindergarten eröffnet. Grundschüler gehen an ihren Standort der Grundschule Wiesbach-Dirmingen mit freiwilliger Nachmittagsbetreuung. Es gibt ein Jugendzentrum und sie denken über einen Mehrgenerationentreff nach.

Perspektive für Dirmingen: Wichtig ist Ortskern entwickeln, mehr Wohnen anbieten, Nahversorger holen, Naherholung pflegen, Infrastruktur stärken, Kirchen erhalten („sehr gute Ökumene“), sagt Klein. „Die Menschen ziehen dahin, wo sie Erholungsmöglichkeiten haben, wo sie gut leben und wohnen können, wo sie das finden, was sie fürs Leben brauchen und nicht weit rausfahren müssen, wo sie gute Anbindungen haben.“

Und die Vitalität seines Ortes auf unserer Skala von „0“ (ziemlich leblos) bis „10“ (höchst vital)? „Zwischen 8 und 9.“

Visionen sind wichtig und gut. Wir Dirmingerinnen und Dirminger sind gut beraten an unsere Stärken zu glauben. Passend zum Thema Glauben erreichte mich die Nachricht, dass unsere beiden Kirchengemeinden weiterhin auf eine ökumenische Zusammenarbeit setzen. Am Mirjamsonntag,13. September 20 findet an der Waldkappelle im Naherholungsgebiet Steinrausche ein ökumenischer Gottesdienst statt. Am Sonntag, 09. August wurde ein Evangelischer Gottesdienst im Brühlpark durchgeführt. Unsere Kirchen bewegen sich und machen aus der Not eine Tugend. Vielleicht ist dies der Aufbruch in eine Zeit voller neuer Innovation und gelebter Ökumene.

Wichtig ist, dass wir die Zeichen der Zeit erkennen und dementsprechend handeln.Wichtig ist auch, dass wir parteiübergreifend im Sinne der Dorfgemeinschaft zusammenarbeiten. Beim Thema Vandalismus ist es gut alle vorhandenen Kräfte zu bündeln. Ich glaube, dass sich alle in unserem Ortsrat befindlichen Parteien über den, in letzter Zeit vermehrt auftretenden Vandalismus aufregen und beschweren. Der Vandalismus ist eine Plage unserer Zeit. Ich werde es niemals verstehen, warum Menschen nur dann ihr wahres Glück finden, wenn sie anderer Eigentum zerstören. Der Ortsrat verurteilt solche Sauereien und bittet die Bevölkerung um Mitarbeit. Sollten Sie solche Taten beobachten, bitten wir Sie diese der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

In diesem Sinne denken Sie immer daran:“Es ändert sich hier überhaupt nichts, wenn WIR es nicht ändern“.

Ihr Ortsvorsteher

Frank Klein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.