In Sachen Ortsvorsteher: Durchhalten, auf Kurs bleiben und neue Wege aufsuchen

Die von Bund und Ländern vorgeschriebenen Verschärfungen der Corona – Regeln haben weiterhin ihre Gültigkeit. Natürlich befinden sich die Menschen in unserer Heimatgemeinde längst an ihrer Schmerzgrenze. Besonders unser Gewerbe und die vorhandene Gastronomie leidet unter den hygienebedingten Vorgaben. Ich mache mir große Sorgen um die Dirminger Gastronomie und das vorhandene Gewerbe. Ich würde gerne helfen und meine Unterstützung anbieten. Im Moment sehe ich jedoch keinen Ausweg aus dem Dilemma. Währenddessen bietet unsere Nachbarschaftshilfegruppe weiterhin ihre Hilfe an. Wir würden uns freuen, wenn alle bedürftige Bürgerinnen und Bürger von dem Angebot Gebrauch machen würden. Sollten Sie Fragen zum aktuellen „Lockdown“ oder den Impfungen haben können Sie mich jederzeit kontaktieren. Natürlich steht ihnen aber auch weiterhin das Impftelefon der Gemeindeverwaltung zur Verfügung.

“Hoppla Hopp” das Netz steht Kopp – „Derminga Faasend“ wird virtuell gefeiert !

Unser KKV Dirmingen hat sich schon unmittelbar nach der landesweiten Absage aller närrischen Veranstaltungen der Session 2021 darüber Gedanken gemacht, inwieweit man dennoch zumindest ein wenig „Faasend“ feiern kann. Mit viel Innovation und Einfallsreichtum konnten unsere „Faasebooze“ mit einem wunderbaren närrischen Video „6×11“ auf sich aufmerksam machen. Ich danke allen die zu diesem wunderbaren Video beigetragen haben. Besonderer Dank an Benno Fries und seiner Tochter Dagmar Fries für die Bearbeitung. Ein Dank geht aber auch an die Mitglieder des KKV Dirmingen die sich von der Pandemie nicht unterkriegen lassen und neue Wege aufsuchen. Am „Fetten Donnerstag“ möchte der Verein mit seiner Aktion „Faasend aus der Tüte“ die Kinder der Kita Pusteblume, der FGTS Dirmingen und der Grundschule Dirmingen beglücken. Unmittelbar vor dem eigentlichen Fastnachtswochenende wurde gemeinsam mit dem KKV Dirmingen eine weitere Idee ins Leben gerufen. Die „Faasebooze“ laden ein zur „Derminga Faasend“- Virtuell! Jeder ist eingeladen mitzumachen und sich zu beteiligen. Wir wollen gemeinsam das Netz zum Überkochen bringen und einen närrischen Videoclip rausbringen. Wieder mal hat sich Benno Fries dazu bereiterklärt dieses Video zu erarbeiten. In diesem Video soll der Facettenreichtum und der Lifestyle aller Drimingerinnen und Dirminger dargestellt werden. Also senden Sie ihr kleines persönliches Video oder einfach nur ein närrisches Foto von sich und ihren Lieben an bennofries@web.de. In unserem Film soll jeder „Derminga Faasebooz“ präsentiert werden. Gewünscht ist eine angemessene Verkleidung oder „Verboozung“. Gerne könnt ihr eine kleine Videobotschaft, einen Reimvers, eine kleine Tanzeinlage oder einfach nur ein Familienbild zusenden. Wir zeigen der Welt wie die Derminger “Faasend“ feiern. Der KKV Dirmingen freut sich über jede Zusendung. Wir Dirminger sollten gerade jetzt aufstehen und Flagge zeigen ! “Derminga Faasend” ist ein Gefühl. Selbst eine Pandemie kann das nicht ändern. Selbstverständlich stehe ich gerade in diesen Zeiten an der Seite unseres KKV Dirmingen und allen “Derminga Faasebooze”. Ich wünsche allen „Faasebooze“ in dieser schwierigen Zeit “graad se lääds” eine schöne „Faasend“. Vielen Dank für das Aufsuchen neuer Wege. Darauf ein dreifaches „Hoppla Hopp“!

Quo Vadis Jugendtreff – Ausräumarbeiten laufen auf Hochtouren

Nach dem Verkauf des ehemaligen evangelischen Kindergartens, auf dem „Render“, muss nun auch das Jugendtreff neue Räumlichkeiten suchen. In der vergangenen Woche begangen unter den strengsten Hygienerichtlinien die Ausräumarbeiten des Jugendtreffs. Allein die beschriebenen Vorgaben erschwerten diese Arbeiten enorm. Es konnte immer nur in kleinen Gruppen, mit zwei Personen, gearbeitet werden. Auch das Tragen einer FFP2 Maske, während der Arbeit, war sehr belastend. Während eine Gruppe ausräumte sorgte die andere für den Abtransport. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Jugendlichen des Jugendtreffs herzlich bedanken. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Michael Krämer (Krämer IT) der sich spontan bereiterklärt hatte den Jugendlichen zu helfen und Lagerräume zur Verfügung stellte. Ein weiterer Dank geht an das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Dirmingen für das harmonische Miteinander. Nun ist es auch für unsere Dorfjugend an der Zeit neue Wege zu beschreiten. Gesucht wird eine neue Bleibe für die Jugendlichen unseres Heimatortes. Ich freue mich darüber, dass wir parteiübergreifend im Ortsrat an diesem Problem arbeiten. In diesem Zusammenhang möchte ich besonders die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und unserem Bürgermeister Dr. Andreas Feld hervorheben. Ich darf ihnen versichern, dass die Jugendpflegerin, die Mitarbeiter der Verwaltung und besonders unser Bürgermeister an unserer Seite stehen. Gemeinsam haben wir erste Ideen ausgetauscht und Lösungen aufgezeigt. Am Ende dieses Weges kann es nur darum gehen den Jugendlichen unseres Dorfes zu helfen. Dirmingen braucht seinen Jugendtreff und eine Anlaufstelle für die eigene Dorfjugend. Wir alle sind eingeladen neue Wege und Möglichkeiten aufzusuchen.

Hilfsaktion mit FFP2 Masken

Mit der Verlängerung des Lockdowns wurde eine neue Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Dabei wurde insbesondere die Maskenpflicht verschärft. Zukünftig müssen auch Kinder ab sechs Jahren immer eine medizinische Maske oder eine Maske der Standards KN95, N95 oder FFP2 tragen. Nicht jede Bürgerin oder Bürger hat aus finanziellen oder krankheitsbedingten Gründen die Möglichkeiten sich selbst eine FFP2 Maske zu besorgen. Besonders betroffen sind Familien, Kinder und Alleinerziehende oder aber auch ältere Menschen, die sich aufgrund der Situation nicht allein helfen können. Die neuste Anordnung, dass Einkaufen zukünftig nur noch mit einer FFP2-Maske oder einer Gesundheitsmaske zu erledigen, stellt so manche Bürgerinnen und Bürger vor ein Problem. Schließlich sind gerade die FFP2 Masken nicht besonders günstig und auch nicht immer leicht zu bekommen. Aus meiner Sicht ist es gerade jetzt wichtig, dass wir den Menschen vor Ort schnell und unbürokratisch helfen. Aus diesem Grunde freue ich mich, dass es mir mit Unterstützung der Firma Dallmayr und einigen guten Freunden gelungen ist ein Kontingent an FFP2 Masken zu besorgen. Diese Masken möchte ich gerne kostenlos an bedürftige Bürgerinnen und Bürger in Dirmingen abgeben. Gerne können Sie bei Bedarf Kontakt zu mir aufnehmen. Solange der Vorrat reicht möchte ich das vorhandene Kontingent an die Bürgerinnen und Bürger unseres Heimatortes aushändigen. Ich hoffe, dass wir mit dieser Aktion zumindest im ersten Schritt helfen können.

Auch wenn die Durchhalteparolen längst abgedroschen klingen, möchte ich Sie bitten den Kurs zu halten. Wir alle leiden unter dem Lockdown und dieser unsäglichen Pandemie. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass wir weiterhin alles mögliche versuchen werden um Ihnen das Leben so angenehm wie möglich zu machen.

Manchmal muss es wehtun, bevor es gut werden kann ! Immerhin müssen wir auch in diesen Zeiten mit allem rechnen…..auch mit dem Guten !

In diesem Sinne ein dreifaches Hoppla Hopp !!!

Ihr Ortsvorsteher

Frank Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.