In Sachen Ortsvorsteher: Von der Hoffnung auf bessere Zeiten, der Sternsingeraktion und Neuigkeiten zum “Lockdown”

“Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben…”

(Albert Einstein – deutscher Physiker)

Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürger, allen Familien, Vereinen und Organisationen sowie allen Gewerbetreibenden unseres Heimatortes ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2021.

Im Schatten der Pandemie

Das neue Jahr 2021 beginnt genauso wie das alte endete. Unser Land und somit auch unsere Heimatgemeinde befindet sich mal wieder im “Lockdown”. Laut unserer Gemeindeverwaltung gab es am 7. Januar 2021 insgesamt 32 akut infizierte Menschen. Das bedeutet, dass wir alle weiterhin sehr aufpassen müssen. Bitte halten Sie den Kurs und achten Sie auf ihre Gesundheit. Unsere Dirminger Nachbarschaftshilfegruppe bietet weiterhin ihre Hilfe an. Nachdem zunächst stockenden Impfstart scheint Licht am Ende des Tunnels. Das Buchen von Impfterminen soll in absehbarer Zeit vereinfacht werden. Bürgermeister Dr. Andreas Feld informierte darüber, dass die Gemeinde Eppelborn ab Montag, 11.01.21 ein Impftelefon anbietet. Alle Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre sollen von unserer Gemeindeverwaltung unterstützt werden. Unter der Rufnummer (06881)969-127 können sie sich während den bekannten Öffnungszeiten der Verwaltung Informationen rund um ihre Impfung einholen. Der Bürgermeister informierte außerdem darüber, dass die Gemeinde Eppelborn in den kommenden Wochen alle Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre persönlich anschreiben möchte. Dieses Schreiben wird wichtige Informationen des Gesundheitsministeriums zu Fragen der Impfung beinhalten. Es ist gut zu wissen, dass unsere Gemeindeverwaltung sich darum bemüht den Menschen zu helfen. Die aktuelle Verordnung zu den Corona bedingten Reglungen finden Sie auf der neuen Homepage der Gemeinde Eppelborn unter www.eppelborn.de. Im Februar soll das neue Impfzentrum in Lebach seine Arbeit aufnehmen. Auch dies dürfte eine gute Nachricht für unsere Bevölkerung sein. Halten Sie durch, es gibt auch gute Nachrichten.

Sternsingeraktion in Zeiten des “Lockdowns” 

Das diesjährige Sternsingen steht unter dem Zeichen der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns. Dennoch ist es gemeinsam gelungen kreative Lösungen zu finden, die eine Durchführung des Dreikönigssingens möglich machen. Dabei setzt unsere katholische Pfarrgemeinschaft Eppelborn-Dirmingen in diesem Jahr auf das kontaktlose Sternsingen. Unsere Sternsänger werden verantwortungsvoll, kreativ und vielfältig zu Werken gehen, um in schweren Zeiten Gutes zu bewirken. Bereits am Donnerstag,07. Januar 21 fand in der katholischen Kirche Dirmingen eine Messe mit den Sternsingern statt. Am Samstag, 09. Januar 21 werden die Sternsinger, in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr, vor der Bäckerei Bost in der Ortsmitte stehen. Schließlich werden die Dreikönigssänger auch am Sonntag, 17. Januar 21 um 10:00 Uhr den Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Dirmingen besuchen. Auch dies ist wieder ein Indiz für die gepflegte Ökumene in unserem Dorf. Während des gesamten Januars werden Spendenboxen in zahlreichen Geschäften, Praxen und Firmen unseres Dorfes zu finden sein. Nach ihrer Spende wird Ihnen ein Segensaufkleber ausgehändigt. Ich freue mich sehr über die diesjährige Sternsingeraktion. Mein Dank geht schon heute an alle Kinder, Eltern sowie Helferinnen und Helfer, die sich an dem diesjährigen Dreikönigssingen beteiligen. Vielen Dank auch an die Pfarreiengemeinschaft Eppelborn-Dirmingen sowie an alle Geschäfte, Praxen und Firmen, die sich bereiterklärt haben eine Spendenbox aufzustellen. Schließlich möchte ich schon heute allen Spendern herzlich danken. Auch in meinem Ortsvorsteherbüro haben Sie die Möglichkeiten unter den vorgegebenen Hygienerichtlinien zu spenden. Frau Gisela Busse vom hiesigen Pfarrgemeinderat überreichte mir eine Spendenbox.

Besuch bei der Eppelborner Tafelrunde

Am Mittwoch, 06. Januar besuchte ich die Eppelborner Tafelrunde im Vereinsheim des Hasen- und Kaninchen-Zuchtvereins in der “Juchemstraße” in Eppelborn. Der Vorsitzende Karl-Heinz Rau beschrieb mir detailliert die Arbeits- und Vorgehensweise der Tafel. Die Eppelborner Tafelrunde versorgt Woche für Woche über 300 Bedürftige aus unserer Heimatgemeinde. Das entspricht ca. 120 Bedarfsgemeinschaften aufgeteilt auf ca. 130 Kinder und ca.170 Erwachsene. Jeden Monat werden 3000 € benötigt, um die Grundversorgung inklusive frisches Obst und Gemüse zu gewährleisten. Für die älteren und behinderten Bedürftigen gibt es seit der Gründung der Eppelborner Tafel im Jahre 2009 einen wöchentlichen Fahrdienst. Die Tafel öffnet jede Woche mittwochs um 14:30 Uhr ihre Pforten. Wohl wissend, dass es auch in unserem Heimatort Menschen gibt die auf die Unterstützung der Eppelborner Tafelrunde angewiesen sind, habe ich mir fest vorgenommen der Tafelrunde zukünftig mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Karl-Heinz Rau und sein Helferteam leisten Woche für Woche eine wunderbare Arbeit zum Wohle der Menschen in unserer Gemeinde. Dies gilt es auch zukünftig verstärkt zu Unterstützen. Nachdem die Pandemie auch der Tafelrunde sehr zugesetzt hatte, investierte man in die Renovierung der Räumlichkeiten und stellte ein detailliertes Hygienekonzept auf die Beine. Sollten Sie Fragen zur Eppelborner Tafelrunde haben können Sie sich gerne bei dem Vorsitzenden persönlich unter : Tel.: 0160/97 00 96 38 melden. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern, allen Gönnern und Sponsoren sowie bei dem Vorstand der Eppelborner Tafelrunde ganz herzlich bedanken.

Besuch bei der Eppelborner Tafel

Weihnachtsbaumabholaktion in Dirmingen

Am Samstag,16. Januar 2021 findet ab 09:00 Uhr eine Weihnachtsbaumabholaktion des SPD-Ortsvereins Dirmingen statt. Bitte legen Sie ihren Weihnachtsbaum ohne Schmuck und Lametta gut auffindbar vor ihrer Haustür ab. Die Weihnachtsbäume werden abgeholt, zur Kompostieranlage gebracht und anschließend vom Abfallzweckverband Eppelborn verwertet. Weihnachtsbäume, die nicht von Schmuck und Lametta befreit wurden, werden nicht abtransportiert. Ich freue mich darüber, dass es gerade in Zeiten der Pandemie gelungen ist den Menschen dieses besondere Angebot zu machen. Während des Lockdowns sollten größere Menschenmengen vermieden werden. Von daher möchte ich Sie bitten Zuhause zu bleiben und auf Ihre auf Gesundheit zu achten. Die Aktion ist selbstverständlich kostenlos. Bei Anfragen können sie sich jederzeit gerne mit mir in Verbindung setzen.

„Am Ende wird alles gut werden, und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht am Ende.

(Quelle nicht eindeutig, oft Oscar Wilde zugeschrieben)

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele schöne Momente im Schatten der Pandemie. Bitte halten Sie den Kurs und bleiben Sie zuversichtlich. Manchmal muss es schlimmer werden bevor es gut wird…….

In diesen Zeiten ändert sich nichts, wenn wir es nicht ändern…….

Ihr Ortsvorsteher

Frank Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.