In Sachen Ortsvorsteher: Vom Maibaum, einem Stolperstein, tollen Geburtstagen, einer Neuwahl und schönen Begegnungen

Mit dem traditionsreichen Maibaumstellen ist ein Stück Normalität in unseren Heimatort zurückgekehrt. Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause ziert der Maibaum endlich wieder unsere Ortsmitte. Ich danke der Kolpingfamilie Dirmingen, dem KKV Dirmingen und unserem Löschbezirk mit ihrer Jugendwehr ganz herzlich für die Fortsetzung dieser uralten Tradition. Zahlreiche Mitbürger waren der Einladung gefolgt und erlebten eine entspannte Veranstaltung, bei der sogar das Wetter mitspielte. Mit dem “Wonnemonat” Mai verbinden wir die Hoffnung auf eine bessere Zeit. Die letzten zwei Jahre waren nicht einfach und mit dem Kriegsbeginn in der Ukraine haben sich neue Sorgen entwickelt. Unser Dorf zeigt Flagge und beweist große Solidarität. Die erste Lieferung der CD des Musikprojekts “Dirmingen hilft Ukraine” war in Kürze ausverkauft. Keine Sorge, wir haben bereits Nachschub geordert. Bereits ab dem 06. Mai wird die CD wieder überall erhältlich sein. Eine weitere wunderbare Solidaritätsaktion findet in der Woche vor Muttertag statt. Vor dem Geschäft von “Bettina’s Floristik” in der Dirminger Ortsmitte werden Blumen zugunsten der Ukraine-Hilfe in der Gemeinde Eppelborn verkauft. Ich möchte mich an dieser Stelle bei ganz herzlich bei Inhaberin Bettina Dörr bedanken. In diesem Zusammenhang sollten Sie nicht vergessen ihre Blumen für den Muttertag am 08. Mai vorzubestellen.

Große Ehre für unseren Heimatort Dirmingen – Stolperstein in Dirmingen- Ein Stein, ein Name ein Mensch.

Am Sonntag,08. Mai 2022 um 09:00 Uhr Ortszeit wird in der Illingerstrasse (Eingang Urexweilerstrasse) in Dirmingen der erste Stolperstein in der Gemeinde Eppelborn verlegt. Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen Stolpersteine in 1265 Kommunen Deutschlands und in einundzwanzig Ländern Europas. Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist’, zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE… Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch. In Dirmingen wird dem Vater des Dirmingers Rudolf Wohlfart – ebenfalls Rudolf Wohlfart – mit einem Stolperstein gedacht. Der Stein wird vor dem Anwesen der Familie Wohlfart in den Bürgersteig gesetzt. Die Nationalsozialisten haben Menschen in Masse ermordet. Auch in unserer Heimatgemeinde wurden viele Menschen gefoltert oder umgebracht. Die Steine sollen die Namen zurückbringen und an jedes einzelne Schicksal erinnern. Jeder Stein wird per Hand angefertigt und per Hand verlegt. Herzliche Einladung an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Am 28. April hätte unser ehemaliger Ortsvorsteher Manfred Klein seinen Geburtstag gefeiert. Leider musste ich meine Glückwünsche an seinem Grab loswerden. Wenn sich der Monat April zum Ende neigt feiern einige großartige Persönlichkeiten unseres Dorfes ihr Wiegenfest. Bereits 27 April feierte mit Elfriede Zimmer ein echtes Dirminger Original ihren 80. Geburtstag. Elfriede ist immer irgendwie Mittendrin und beteiligt sich bis heute aktiv am Dorfgeschehen. Am 29.April feierte unser ehemaliger Ortsvorsteher Rudi Hell sein 85. Wiegenfest. Rudi Hell ist bis heute ein echtes Vorbild. Unser Heimatort Dirmingen hat Rudi Hell vieles zu verdanken. Zu seinen größten Verdiensten gehört die Gründung des Kulturvereins und die Aufwertung der Dorfkultur. Mit Bjorn Krabbe feierte ein weiteres Original einen runden Geburtstag. Eigentlich wurden die Feierlichkeiten zum 40. Wiegenfest nachgeholt. Während der Pandemie war eine große Party nicht möglich. Allen Geburtstagskindern wünsche ich auch an dieser Stelle alles erdenklich Gute. Vielen Dank für die Einladung und die Gastfreundschaft.

Verband für Gartenbau und Landschaftspflege wählt neuen Vorstand

Am 28. April Abend wurde die ehemalige Bürgermeisterin der Gemeinde Eppelborn Birgit Müller-Closset in ihrem Amt als Vorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landschaftspflege des Landkreis Neunkirchen bestätigt. Zu der Jahreshauptversammlung auf Finkenrech kamen zahlreiche Vertreter der Obst-und Gartenbauvereine unserer Region. Als “Hausherr” durfte ich gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Alwin Theobald, Stefan Löw und Christina Baltes sowie dem Beigeordneten Sebastian Michel ein Grußwort halten. In meiner Ansprache verwies ich auf die Geschichte und die Entwicklung unserer “grünen Perle” Finkenrech. Staatssekretär Sebastian Thul überbrachte die Grüße der neuen Umweltministerin Petra Berg. Die neue und alte Vorsitzende des Verbandes Birgit Müller-Closset legt ihren Schwerpunkt auf den Nachwuchs. Die Vereine in unserer Region benötigen unbedingt mehr junge Menschen mit neuen Visionen. Mein Glückwunsch an den neuen Vorstand des Verbandes Viel Glück auf dem Weg !

Glückwunsch an Birgit Müller-Closset

Kleinkunst in der Scheune – Zeitlos in Dirmingen

Ich freue mich darüber, dass der Kulturverein Dirmingen nach seiner pandemiebedingten Pause endlich wieder eine Kleinkunstveranstaltung in der Scheune anbietet. Deutsche, irische und französische Folklore vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Freitag, 20. Mai 2022, 19:30 Uhr in der “Scheune” in Dirmingen. In den frühen Achtzigern des vergangenen Jahrhunderts haben sie sich zusammengefunden, um gemeinsam buchstäblich zeitlose Musik zu machen: die vier Troubadoure Eugen Eckert, Josef Lieser, Hans Peter Fischer und Christine Biehler. Nach familien-, berufs- und umzugsbedingten Auszeiten sind sie mittlerweile wieder als Quartett vereint und nehmen sich trotz zeitraubender alltäglicher Verpflichtungen die Zeit, regelmäßig zu proben und ihr gemeinsames Hobby zu pflegen. Eine weitere Konstante, die sich durch das musikalische Leben der „Zeitlosen“ zieht, ist die Liebe zur Folklore, zur deutschen, aber auch zur irischen und französischen Volks- und Popularmusik. So findet sich Literatur aus ganz verschiedenen, weit auseinander liegenden Zeitaltern in ihrem Repertoire: Lieder vom Mittelalter bis in die Neuzeit, Kompositionen von Hans Sachs bis Klaus Hoffmann, von den „Merseburger Zaubersprüchen“ bis „Adieu Emile“ sowie beliebte irische Songs und Balladen von „Derry“ bis „Whiskey in the Jar,“ sowie Songs von Leonard Cohen bis Joe Cocker. Zudem fühlen sie sich den unvergessenen Comedian Harmonists, der ersten Boygroup der Welt, musikalisch zugetan. Und zu guter Letzt nimmt auch älteres und neueres Liedgut aus unserem Nachbarland Frankreich einen festen Platz im Programm der Gruppe ein.

Bildquelle: Josef Lieser

Liebe Mitbürger, es ist einfach schön zu sehen, wie in unserer Dorfgemeinschaft neues entsteht. Oftmals sind es die kleinen Dinge die uns Freude bereiten. Sie werden nicht glauben wie viele Menschen sich hinter den Kulissen Gedanken machen um unserem Heimatort etwas gutes zu tun. Ich habe an dieser Stelle schon oft über unsere “stillen Helden” berichtet und voller Stolz auf deren Arbeit hingewiesen. Wir alle investieren täglich viel Liebe und Kraft in die Aufwertung unseres Dorfes. Ich spüre eine Art Aufbruchstimmung. Wir alle müssen jetzt dranbleiben und weitermachen. Vielen Dank an unsere ehrenamtlichen Paten und alle Helferinnen und Helfer die nicht täglich im Fokus stehen. Durch eure Arbeit wird unsere Dorfgemeinschaft ungemein aufgewertet. DANKE !

Der Wonnemonat Mai nimmt gerade erst Anlauf und nährt die Hoffnung auf eine bessere Zeit. In den nächsten Wochen und Monaten wird auch in Dirmingen vieles passieren. Natürlich werden uns die Ereignisse in der Ukraine auch zukünftig beschäftigen. Auch die Pandemie dürfen wir keineswegs aus den Augen verlieren. Vieles ist in Planung und auf dem Weg. Wir befinden uns bezüglich der Ansiedlung eines Verbrauchermarktes weiterhin auf der richtigen Spur. Manches braucht halt etwas mehr Zeit als zunächst gedacht. Ich bitte um ihre Geduld und Verständnis. Sie können sich darauf verlassen, dass wir uns über parteiisch für unseren Heimatort einsetzen werden.

“Captain Maggi” zu Besuch im schönsten Dorf der Welt

In der vergangenen Woche durfte ich mich über eine schöne Begegnung freuen. Zufälligerweise lernte ich während der Veranstaltung “Frühling auf Finkenrech” das saarlänische Original “Captain Maggi” kennen und schätzen. Sie kennen “Captain Maggi” nicht und fragen sich wer das sein soll ? Der Saarbrücker Manuel Nau, alias “Captain Maggi” hat es sich zur Aufgabe gemacht die saarländische Kultur zu fördern. Im Netz bewirbt “Captain Maggi” das Saarland und seine Eigenschaften. Dazu gehört das saarländische Essen und die Kulturlandschaft. Auch der Landkreis Neunkirchen hat bereits mit Hilfe von “Captain Maggi” seine Sehenswürdigkeiten beworben. Ich habe mit Manuel Nau einen Termin ausgemacht um ihm einmal die Sehenswürdigkeiten unseres Dorfes zu zeigen. Dabei steht auch ein Besuch unserer “Steenrutsch ” auf dem Programm.

Captain Maggi

Denken Sie daran: “Am Ende wird immer alles gut, wenn es noch nicht gut ist, ist es leider noch nicht zu Ende”.

In diesem Sinne

Ihr Ortsvorsteher

Frank Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.